Imprint Contact
Amlak Redsquare Anthony B Aswad Basstea MSF Sound Bay C Big Mountain Black Omolo Blessed Love Burundi Drummer The Busters Chalwa Sound Cham Christopher Martin Chuck Fenda Don Carlos Earthkry Echo Minott Eek-A-Mouse Fyah T Ganjaman Götz Widmann The Heptones Horace Andy Iqulah Rastafari Irie Souljah Jah Sun Jampara Jampara & Batalion Kiddus I King Jammy VS Rodigan Kingstone Sound Kunterbunt Sound Kushart Ky-mani Marley Marla Brown Max Romeo Mellow Mark Michael Prophet Michael Rose The Mighty Diamonds The Ones Perfect Gidimani Richie Stephens Runkus The Silvertones Six Nation Soca Twins & Fabi Benz Sublime Sound Subtone Circus Teacha Dee TokeThe Twinkle Brothers Vibronics Voicemail Warrior King
24TH REGGAE JAM - BERSENBRÜCK

FESTIVALERINNERUNGEN - TEIL 3

Reggae Jam

Sonnabend - 29.07.2017

Heute ist für 13:00 Uhr der Programmstart und die Frühstücksüberraschung mit Ganjaman im Klosterpark angesagt. Danach werden über 18 verschiedene Acts oder Einzelshows auf den beiden Bühnen folgen, soweit man zumindest schon vorher weiß. Von Überraschungsgästen und den verschiedenen Backing Bands einmal ganz abgesehen. Wer sich das ununterbrochen reinziehen möchte, muss bestens ausgeschlafen und gute Kondition haben. Vermutlich werden das die wenigsten Festivalbesucher schaffen.

Wer es nach zwei Tagen oder zwei Nächten Festivalprogramm bis hierher geschafft hat, kann wie alle Jahre wieder auf Ganjamans Frühstücksüberraschung gespannt sein. Inzwischen ist es nahezu Kult geworden, bei dieser Eröffnungsshow am Sonnabend dabei zu sein. Wie an keinem anderen Tag sind zum Programmstart so viele Leute auf dem Platze, wie bei Ganjamans Frühstücksshow. Auch wenn sicher viele Fans die Lieder schon im Schlafe beherrschen, ist es natürlich Ehrensache dies live immer wieder aufzufrischen. Immer klappt es zwar auch bei uns nicht, aber der Wille ist auf alle Fälle jedes Mal da.
Ganjaman - Sinnphonie - Album 2016

Ganjaman - Reggae Jam 2017

Ganjaman - Reggae Jam 2017

Ganjaman Ganjaman

Ganjaman

Auch die jüngsten Autogrammsammler sind schon in Aktion. Ein kleines Mädchen hat sich dabei ganz besonders Mühe gegeben und hält ein gemaltes Poster mit dem Autogrammwunsch in Richtung Bühne. Damit klappt es ganz sicher. So viel Mühe muss natürlich an erster Stelle belohnt werden und Ganjaman holt das Mädchen zu sich auf die Bühne. Sie bekommt einen Ehrenplatz auf eine der Boxen und kann so die Show aus nächster Nähe verfolgen.

Sheriff

Ganjamans Frühstücksshow 2017

Ganjamans Frühstücksshow 2017

Das Frühstück gibt es heute in Form von Müsli-Riegeln, die aus zahlreichen Kisten an die Besucher verteilt werden. Ganz ohne Stress und Gedränge wandern die Kisten durchs Gelände, bis auch der letzte Riegel seine Bestimmung erricht hat.

Security Ganjaman

Links: Ich sorge hier für Ordnung, Sicherheit und Hilfstellung. Zum Glück wird man auf Reggae Festivals wie dem Reggae Jam nur äußerst selten gebraucht. :-)

Als Gasteinlagen gibt es heute Fyah T, der schon gestern eine eigene Show präsentieren durfte und Uwe Banton. Leider stimmt irgendetwas mit der Technik oder Uwes Mikro nicht. Von seinem Gesangspart hört man nur sehr wenig. Warum merkt das eigentlich keiner von den Jungs an der Technik?



Live Video: Ganjaman - 1/3 - Kommt, seht und hört feat. Uwe Banton

Ganjamans Frühstücksshow 2017

Ganjamans Frühstücksshow 2017



Live Video: Ganjaman - 2/3 - Ich wünsche mir so sehr

Als Backing Band für Ganjaman steht The Next Generation Family auf der Bühne, heute verstärkt von Frank "Pollensi" Pollak aus Gentlemans The Evolution am Keyboard.
Am 13. Mai vorigen Jahres hatte Ganjaman sein fünftes Album "Sinnphonie" veröffentlicht. Das mit 15 Stücken versehene Album ist wie bei Ganjaman gewohnt, komplett in Deutsch eingesungen. 

Der größte Teil der Musik entstand in Zusammenarbeit mit der österreichischen Band House of Riddim, zwei Riddims hat die Münchner Next Generation Family und einen Drummer Marco Baresi (ehemals Gentlemans Far East Band) beigesteuert. Natürlich hat es sich Ganjaman nicht nehmen lassen, jedes Stück des Albums zusätzlich mit eigenen Sounds und Effekten zu bearbeiten. Hoffentlich müssen wir nicht wieder vier Jahre auf Nachschlag warten, wie das beim letzten Mal war. Aber Ganjaman hat eben immer viel zu tun und stellt bei aller Arbeit für andere Artists seine eigene Musik viel zu oft hintenan.
Inzwischen ist Ganjaman am Ende seiner Show angelangt und Moderator Dr. Ring Ding holt sich die Bestätigung der Massive für eine Zugabe ab. Was hat denn Richie heute für ein außergewöhnliches Outfit gewählt? 
Dr. Ring Ding

Dr. Ring Ding

Ganjaman kommt zurück: "Wollt ihr wirklich noch einen hören?". Na klar doch! 



Live Video: Ganjaman - 3/3 - Nur einmal

Nahtlos geht es mit dem nächsten nationalen Künstler an selber Stelle weiter. Der 1974 in Reutlingen geborene Mark Schlumberger, alias Mellow Mark, ist ja eigentlich schon einmal im Jahr 2011 gestorben. Was schon bei anderen Leuten als geschmacklose Falschmeldung in die Welt gesetzt und für Erschrecken sorgte, hatte jedoch Mellow Mark mit seinem Song "Mellow Mark ist tot" selbst in die Welt posaunt und damit für Aufsehen gesorgt. Wer dachte schon gleich an einen ironischen Kunstgriff des Sängers, der damit nur eine Richtungsänderung einläutete, wenn er diese Schlagzeile las.
Mellow Mark - Album 2017

Mellow Mark

Mellow Mark Mellow Mark

Mellow Mark

Mellow Mark

Mirta Junco Wambrug @ Mellow Mark

Nach diesem Song auf seiner EP "Bye Bye Babylon" stieg aber Mellow Mark nicht ins Grab sondern kehrte konsequent zu einer seiner musikalischen Wurzeln zurück, die dereinst mit Roots Reggae und Dreadlocks begannen. Er war zwar nie ausschließlich ein Reggae Artist und auf verschiedenen musikalischen Gefilden unterwegs, hatte sich aber nach dem 2004er Album "Das 5te Element" weitestgehend aus dem Reggae zurückgezogen. Dies ging einher mit einigen Erlebnissen, über die er nicht so gern spricht und mit dem Abschneiden seiner Dreadlocks endete. Heute sagt er dazu: "Meine Dreads habe ich in Südafrika abgeschnitten und am Fusse des Berges "Lion's Head" begraben, nahe dem "Table Mountain". Ich hatte 12 Jahre lang Dreads und meine Reisen in Afrika haben mich an den Punkt gebracht, dass die Seele und die Schönheit eines Menschens durch sein Gesicht scheinen und aus dem Herzen kommen. Äußerlichkeiten sind unwichtig. Die Dreadlocks waren für mich ein Stück des Weges. Ich liebe Dreads und stehe voll hinter der Überzeugung, dass das Leben in Babylon ungesund ist. Rastafari und Reggaemusik haben mich zur Spiritualität und zum Reasoning gebracht und wie Du weißt, braucht man keine Dreads, um ein Rasta zu sein. Gleichzeitig muss man kein Rasta sein, um Reggaemusik zu machen."  

Mellow Mark - Reggae Jam 2017

Mirta Junco Wambrug Mirta Junco Wambrug

Mellow Mark

Mellow Mark Mellow Mark

Mellow Mark

Und dies stellt er mit seinen letzten beiden Alben "Roots & Flügel" (2015) und dem diesjährigen "Nomade" eindrucksvoll unter Beweis. Gemeinsam mit der österreichischen House of Riddim Band und Gästen wie Thomas D., Uwe Banton, Tim Anders, Mirta J. Wambrug und Jamaram, legt er ein fast lupenreines Roots Reggae Album vor. Als Radiomoderatorin führt die Spanierin Meritxell Campos Olivé durch das Album. Mit dem Veröffentlichungsdatum 21.07.2017 ist es erst wenige Tage alt. 

Mirta Junco Wambrug

Heute steht aber Mellow Mark mit der Next Generation Family und nicht mit der House of Riddim Band auf der Bühne. Für den Backgroundgesang ist Mirta Junco Wambrug aus Kuba verantwortlich. Daher auch die kubanische Flagge mit auf der Bühne. Mirta ist auch schon öfters bei Dellé, Uwe Banton und anderen als Backgroundsängerin aufgetreten. Mellow Mark sagt nach der Show dazu: "Diese Fahne ist immer mit dabei, denn ich selber habe oft Kuba bereist, dort Shows und Fernsehauftritte gehabt und auch diverse Videos (Was geht mit der Liebe, Butterfly ...) dort gemacht. Der Song "Havanna" (Album "Metropolis") ist u. a. dort entstanden, und mich verbindet eine ganze Epoche mit der Insel Kuba. Mirta stellt diese Fahne immer direkt neben sich auf die Bühne. Natürlich nicht, weil wir die Politik dort so sehr lieben, obwohl mich Che Guevara immer sehr inspiriert hat, sondern weil wir die Leute und das Lebensgefühl dort vermissen."



Live Video: Mellow Mark & Tim Anders - Easy & Funky Reggae (von "Nomade")

Mellow Mark Mellow Mark

Mellow Mark - Reggae Jam 2017

Mellow Mark sagt trotz der letzten beiden gut gelungenen Reggae Alben: "Aber ich bin auch zu sehr Künstler, um mich in irgendeine Schublade stecken zu lassen. Jetzt im Moment mache ich Reggae, eine Zeit lang habe ich Singer / Songwriter gemacht und die One Man Band ist sowieso stilistisch total frei. (Gemeint ist seine als "One Man Show" seit 2011 durchgeführten Auftritte.) Es geht um künstlerische Freiheit und um Soul Revolution. Be the change you want to see in the world!" Wir als Reggae Fans hoffen natürlich trotzdem, dass es bis zu einem erneuten "Mellow Mark ist tot" Song und einer Rückkehr zum Stil von Alben wie "Metropolis" (2007) und "Ratz Fatz Peng" mit Pyro (2009) nicht so schnell kommt.
Nach der Running Order wäre nun Götz Widmann der nächste Künstler auf der Special Stage. Seine Show haben wir nach unserem persönlichen Ranking zur Backgroundmusic für einen Rundgang auf dem Festivalgelände ausgewählt.

Reggae Jam 2017

Reggae Jam 2017

Reggae Jam 2017

Reggae Jam 2017 Reggae Jam 2017

Reggae Jam 2017

Reggae Jam 2017

Nachdem wir alle Marktstände noch einmal unter die Lupe genommen haben, geht´s zum Abschluss der Runde zum offiziellen Merchandise Shop des Reggae Jams. Neben den aktuellen Festivalshirts, sowie derer aus zurückliegenden Jahren, gibt´s hier sämtliche Erinnerungsstücke, die das Festival zu bieten hat. Darüber hinaus nutzen diesen Shop verschiedene der hier auftretenden Künstler für ihren eigenen Merchandise und stehen für Gespräche und Signierung ihrer Alben zur Verfügung. Wer dies tut, kündigt dies in der Regel während seiner Show an. Darüber hinaus steht für Künstlertreffen wieder das "Meet & Great" vom Riddim Magazin an anderer Stelle zur Verfügung.

Mellow Mark - Reggae Jam 2017

Mellow Mark - Reggae Jam 2017 Mellow Mark - Reggae Jam 2017

Mellow Mark mit seinem neuen Album "Nomade" am Merchandise.

Derweil ist Götz Widemann am Ende seines Programms angelangt und Tóke wird angekündigt. Er war schon 2015 beim Da Sandwichmaker und auf der Festivalbühne aufgetreten. Im vorigen Jahr war er noch einmal beim Da Sandwichmaker, zusammen mit Ras Muhamad. Wir hatten ausführlich dazu berichtet.

Von daher können wir uns also noch etwas Zeit lassen bevor wir vor der Bühne aufschlagen.
Wie inzwischen bekannt sein dürfte ist Tóke ein Newcomer aus heimischen Gefilden mit indonesischen Wurzeln. Er ist in Jakarta (Java / Indonesien) geboren, aber in einem Vorort von Hamburg aufgewachsen. Er hat sich Reggae und Soul auf die Fahne geschrieben und führt als Vorbilder Bob Marley, Jimmy Cliff, Protoje, Chronixx, Kabaka Pyramid, Alborosie, Sebastian Sturm, Raging Fyah, Neil Young und viele andere an.
Tóke - Wake Up Inna Kingston - Album 2016

Seine Debut EP mit 6 Songs kam am 13. Juli 2014 und sein Debutalbum "Wake Up Inna Kingston" am 04. Mai vorigen Jahres heraus. Für weitere Infos schaut einfach in drei frühere Berichte hinein. Die Links dazu findet ihr am Ende dieser Seite.

Ras Muhamad - Salam - Album 2014
Als Überraschungsgast gibt´s heute wieder Ras Muhamad, der schon gestern die Show von Marla Brown bereichert hatte. Da Ras Muhamad noch nicht abgereist ist, war es nahezu zu erwarten, dass er Tóke auf der Bühne unterstützen wird. Ras Muhamad und Tóke verbindet nicht nur ihr gemeinsamer Geburtsort Jakarta, sondern einige gemeinsame Auftritte und wechselseitige Landesbesuche. In Deutschland ist Ras Muhamd mit seinem bei "Oneness Records" (München) am 25.07.2014 veröffentlichten Album "Salam" bekannt geworden. Für Ras Muhamad ist das allerdings schon sein sechstes Release.

Ras Muhamad & Tóke - Reggae Jam 2017 Ras Muhamad & Tóke - Reggae Jam 2017

Ras Muhamad & Tóke - Reggae Jam 2017

Ras Muhamad Ras Muhamad

Ras Muhamad - Reggae Jam 2017

Ras Muhamad - Reggae Jam 2017 Ras Muhamad - Reggae Jam 2017

Mehr Informationen zu Ras Muhamad gibt´s im Teil 1 des Vorjahresbericht zu lesen.



Live Video: Tóke & Ras Muhamad - Promise Land + Salam + Frizzle

Danach kommt wieder The Next Generation Family zum Einsatz. Dieses Mal mit dem jamaikanischen Dancehall Pioneer Echo Minott

Noel Phillips, alias Echo Minott, wurde 1963 geboren und wuchs im Stadtteil Beverley von Kingston, in Jamaica auf. Seine musikalische Laufbahn begann er schon früh als Sänger auf Talentwettbewerben und Schulkonzerten. Bereits mit 17 Jahren nahm er 1980 beim legendären Produzenten Prince Jammy, dem späteren King Jammy, sein Debutalbum "Youthman Vibration" auf. Weiterhin beteiligt waren Sly & Robbie und andere Musikergrößen. Allerdings wurde das Album nicht in Jamaica sondern auf dem Starlight Label in London, und noch unter seinem bürgerlichen Namen Noel Phillips veröffentlicht.
Echo Minott - Roots Of dancehall - Anthology Album 1982-2005

Echo Minott - Reggae Jam 2017

Echo Minott - Reggae Jam 2017 Echo Minott - Reggae Jam 2017

Echo Minott - Reggae Jam 2017 Echo Minott - Reggae Jam 2017



Live Video: Echo Minott - 1/5 - Sweet Dreams Are Made Of This

Erst mit seiner späteren 1980er Aufnahme "Ten Miles" für seinen Cousin und Produzent Errol Marshall, trat er erstmalig als Echo Minott in Erscheinung. 1981 folgte sein erster Nummer-1-Hit in Jamaica mit der Single "Love Problems", für Joe Gibbs´ Ultra Sound.
Nach weiteren Singles für verschiedene Produzenten, folgte 1982 mit "Farmer Man" ein weiterer Hit. Ebenfalls 1982 veröffentlichte er mit "Man In Love" für Dillinger bei Oak Tree Records (auch Oak Sound), seine erste Hit-Single in Großbritannien. 1984 folgte schließlich bei Jam Cam Records in Kanada sein Debutalbum unter dem Namen Echo Minott, mit dem Titel "Echo Minott Along With Sly & Robbie - Showcase", unter Leitung des berühmten Produzenten George Phang. Musikalisch unterstützt wurde das Projekt neben Sly & Robbie von Dean Fraser, Willie Lindo, Robbie Lyn und Noel "Scully" Simms.

Echo Minott - Reggae Jam 2017

Echo Minott - Reggae Jam 2017 Echo Minott - Reggae Jam 2017

Echo Minott - Reggae Jam 2017

Echo Minott - Reggae Jam 2017 Echo Minott - Reggae Jam 2017



Live Video: Echo Minott - 2/5 - Emmanuel Road + Ring Me Phone

Letztendlich erzielte Echo Minott 1985 mit seinem Monsterhit "Lazy Body" (teilweise auch als "Lazy Boy" etikettiert) für das Label Black Scorpio, den internationalen Durchbruch und wurde zum gefragten Reggae-Star. Zu dieser Zeit war Echo Minott Mitglied bei Black Scorpio und King Jammys, zwei der angesagtesten Soundsystems von Jamaica. Es folgten zahlreiche weitere Hits, unter anderem das 1986er "What The Hell" für Jammys, welches sich drei Monate in den jamaikanischen Charts hielt. Dieser Song war der erste, der den Raggamuffin-Beat des heutigen Dancehalls verwendete, weshalb Echo Minott als Dancehall Pioneer gilt. In der Folge schlossen sich zahlreiche weitere Reggae-Dancehall-Hits an, die wir hier nicht alle aufzählen möchten.

Echo Minott

Echo Minott Echo Minott

Echo Minott

Echo Minott

Echo Minott

Echo Minott

Echo Minott Echo Minott



Live Video: Echo Minott - 3/5 - Judge & Jury

1992 verließ Echo Minott Jamaica und ging nach New York. Dort landete er 1993 mit "Murder Weapon" auf Shaggy´s "Oh Carolina" Riddim einen weiteren internationalen Hit. Schon 1994 kehrte er jedoch nach Jamaica zurück und veröffentlichte weitere Dancehall-Hits bei Jammys und Mafia & Fluxy. Nach 1987 wurde es allerdings ruhiger um ihn, trotzdem ist Echo Minott nach wie vor aktiv im Geschäft und tourt mit Soundsystems und Backing Bands um die Welt.

Echo Minott - Reggae Jam 2017

Reggae Jam 2017 Polle

Links: Immer wieder mehrmals täglich ein neues Outfit und jedes Jahr am Platze. Heute mit Buju Banton auf der "Krone". Rechts: Frank "Pollensi" Pollak

Echo Minott - Reggae Jam 2017



Live Video: Echo Minott - 4/5 - Murder Weapon + Mad Over Me

So langsam neigt sich auch dieser Programmpunkt dem Ende entgegen, während nebenan auf der Main Stage die nächste Band in Stellung geht und ihre Instrumente einspielt. Aber einen Konzertausschnitt haben wir noch. Mit seinem 1985er Hit "Lazy Body" beendet Echo Minott schließlich seine Show und verlässt die Bühne.

Echo Minott - Reggae Jam 2017

Echo Minott - Reggae Jam 2017

Echo Minott - Reggae Jam 2017



Live Video: Echo Minott - 5/5 - Lazy Body

Bevor wir uns dem nächsten Projekt zuwenden, welches aus mehreren Bands besteht, möchten wir noch kurz Echo Minott besuchen und den zahlreichen Bühnenbildern ein paar weitere aus dem Backstage hinzufügen.

Echo Minott Echo Minott + Son

Echo Minott und sein Sohn, den er uns bereits zuvor auf der Bühne vorgestellt hatte.

Echo Minott - Words

Die Erweiterung der Autgrammsammlung um Echo Minott ist natürlich Pflicht. ;-)
Echo Minott

Echo Minott Reggae Jam 2017

Mal kurz oder schnell im Backstage nachschauen, ist immer einfacher gesagt als getan.

Barney Millah Ras Muhamad

Links: Barney Millah und seine Partnerin. Rechts: Ras Muhamad - Salam

Ras Muhamad

Ras Muhamad

Bassistin Sumalee Berlinger (Next Generation Family) mit Schwester Sarah Hanafi, Ras Muhamad und Gitarrist Daniel Rickler (Next Generation Family).

So, aber jetzt muss ich mich wirklich sputen, um vom bereits angelaufenen "Vintage Allstars" Projekt nicht allzu viel einzubüßen. Vom Ska über Rocksteady zum Early Reggae, geht es hier mit verschiedenen Künstlern zurück an die Anfänge unserer Lieblingsmusik. Die Idee mit mehreren Bands im Paket zu reisen hatte Gabriele Clarke, neue Managerin von den Silvertones und KushArt und gleichzeitig Lebensgefährtin von Joel Kush Brown, der wiederum Bandmitglied bei KushArt und den Silvertones ist. Da ist es natürlich selbstverständlich, dass diese beiden Bands zum Programm gehören. Weiterhin sitzen die Heptones und die Mighty Diamonds mit im Boot. Die Mighty Diamonds sind aber bei dieser Tour nicht mit dabei. Da sie schon im Frühjahr in Europa unterwegs waren, war es schwierig entsprechende Bookings zu bekommen. So mussten sie leider auch aus der Running Order des Reggae Jams wieder herausgenommen werden. Sämtliche Vintage Artists werden von der hiesigen Six Nation Band unterstützt, die am Ende auch noch einen eigenen Programmpunkt drauflegen wird.

Die heutige Show wird von den Silvertones eröffnet. Es liegt inzwischen schon 5 Jahre zurück, als die Silvertones zum letzten Mal auf dem Reggae Jam gespielt haben. Damals performten sie jedoch nur im Rahmen einer Soundsystem Show mit Sheriff´s Soundpatrol. Heute stehen sie mit der Six Nation Band auf der Bühne, die zudem um Joel´s Bruder Mister Cooly Brown an den Percussions und Gabriele Clarke´s Tochter Suani Maleah für den Backgroundgesang erweitert wurde. Die Silvertones haben 2016 leider ihr langjähriges Bandmitglied Gilmore Grant an Jah verloren und sich deshalb um Sänger Anthony Feurtado ergänzt.
The Silvertones - Keep On Rolling - Album 2013

The Silvertones & Six Nation - Reggae Jam 2017

The Silvertones The Silvertones

The Silvertones

Mister Cooly Brown Joel Kush Brown



Live Video: The Silvertones & Six Nation - 1/3 - It´s Real

Wir hatten erst kürzlich ausführlich über die Silvertones berichtet, da wir sie bereits am 14. Juli beim "Ortwin & Sheriff Birthday Bash" im YAAM Berlin erleben durften. Dort haben wir uns ausführlich mit der Biografie der Band auseinandergesetzt und möchten deshalb heute nicht allzu viel davon wiederholen. Also schaut einfach noch einmal zurück, wenn ihr noch mehr Einzelheiten zu den Silvertones wissen möchtet.

Pachango & Cooly Brown

Keith Coley Keith Coley



Live Video: The Silvertones & Six Nation - 2/3 - Gun Fever

Die Silvertones gibt es heute in zwei Teilen zu sehen. Ebenso wird mit den nachfolgenden Heptones verfahren. Das lockert das Programm schön auf und wird außerdem den Jungs nicht ganz unrecht sein. Immerhin sind sie ja auch nicht mehr die Allerjüngsten. ;-)

Also kommen wir jetzt erst einmal zu den Heptones. Eigentlich waren ja die Heptones 2011 schon einmal beim Reggae Jam und sahen da noch ganz anders aus, wird sich jetzt jederman sagen. Das liegt daran, weil die Gründungsmitglieder Barry Llewellyn und Earl Morgan beide die Namensrechte an The Heptones besaßen, aber Earl zuletzt nicht mehr mit Barry und Leroy auftrat. So haben wir die Heptones 2011 in der Besetzung Barry Llewellyn und Leroy Sibbles gesehen. Als Barry kurz nach dem Reggae Jam leider an einer Lungenentzündung verstarb, hat sich Earl seiner Namensrechte erinnert und tritt nun auch wieder als The Heptones auf. Allerdings ohne Leroy Sibbles.
The Heptones - Mr. T - Album 2006 - RI von 1991



Live Video: The Heptones & Six Nation - 1/4 - Party Time + Purple Lights

The Heptones - Reggae Jam 2017

The Heptones

The Heptones

The Heptones

The Heptones Cooly Brown

The Heptones

Heute also sehen wir The Heptones in neuer Zusammensetzung mit Gründungsmitglied Earl Morgan, Dehdeh Blacks und Robert Dacres.
Doch gehen wir noch einmal zurück in der Geschichte. Es war 1965 als sich Barry Llewellyn  und Earl Morgan mit Leroy Sibbles in Kingston als Gesangstrio zusammen fanden. Anfangs nannten sie sich noch The Hep Ones und haben sich erst später entschieden den Namen in The Heptones zu ändern. Die Idee dazu hatte Earl Morgan, als er eine leere Flasche "Heptones Tonic" in einem Müllhaufen fand. Wie diese Flasche dereinst aussah und warum sie Auslöser des neuen Bandnamens wurde, ist leider nicht mehr zu ergründen.
Doch bevor es dazu kam, hatten Earl und Barry in einer Senior School in Kingston bereits in der Gruppe Earl Morgan and the Swinging Squirrels zusammen gesungen, blieben aber erfolglos. So begannen sie als nächstes mit Clive Campbell (The Four Aces) und Keble Drummond (The Cables) unter dem Namen Sylastians aufzutreten, hatten aber wiederum keinen Erfolg. Erst als sie den damals noch 16-jährigen Leroy Sibbles bei einem Talentwettbewerb kennenlernten und sich mit ihm 1965 zusammen taten, begann die Geschichte der Heptones die schließlich zum Erfolg führen sollte.

The Heptones

The Heptones

The Heptones

The Heptones - Dehdeh Blacks

Six Nation

The Heptones - Dehdeh Blacks



Live Video: The Heptones & Six Nation - 2/4 - Be A Man

Soweit der erste Teil von The Heptones. Wir wechseln vom gelben zum silbernen Outfit und kehren zu den Silvertones zurück, die unverzüglich ihre zweite Runde einläuten.
Obwohl wir nicht noch einmal allzu viel vom letzten Bericht aufwärmen möchten, sei zumindest noch gesagt, dass die Silvertones nach ihrer bis 1979 andauernden Erfolgsgeschichte und einer danach anschließenden ruhigeren Phase, nun wieder bedeutend aktiver im Geschäft sind. Seit ihrem 2012er Reggae Jam Auftritt haben sie sich 2013 mit "Keep On Rolling" und 2016 mit "Things Gonna Change" mit zwei Longplayern in Erinnerung gebracht und sind erneut weltweit auf Tour. Nach dem Reggae Jam werden sie unter anderem zum Reggae Geel nach Belgien und zum Rototom Festival nach Spanien reisen. Beim Rototom jedoch nicht mehr mit der Six Nation Band sondern mit Mango Wood aus Spanien, wie wir erst später erfahren sollten.

The Silvertones

The Six Nation Band @ The Silvertones

The Silvertones

The Silvertones The Silvertones - Suani

The Silvertones

The Silvertones

The Silvertones The Silvertones

The Silvertones

The Silvertones

Gegenwärtig sind mit "Push The Fire" und "Wonderland Of Green" zwei weitere Alben in Arbeit. Für letzteres werden sie von der legendären Lloyd Parks Band unterstützt. Es sieht ganz danach aus, als wären die Silvertones zur alten Hochform vergangener Zeiten aufgelaufen. Den Titeltrack zu "Wonderland Of Green", gibt´s aber schon heute live und in Silber. ;-)

Nachsatz Januar 2018: So sah es zumindest noch im Sommer 2017 aus. Der zurück gewonnene Erfolg und neue Bekanntheitsgrad der Silvertones, der besonders dem Engagement des Managements zu verdanken war, hatte leider nicht nur positive Auswirkungen. Immer zunehmender soll sich Keith Coley als einzig wahrer Silvertone und seine beiden Mitstreiter nur als Backgroundsinger gesehen haben, was zu Spannungen in der Truppe führte. Das konnte bei einem Gesangstrio, welches die Silvertones eigentlich verkörpern, nicht lange gut gehen. So entschloss man sich leider im Oktober 2017 das Erbe von Gilmore Grant nicht weiter in dieser Zusammensetzung fortzuführen. Die Silvertones lösten sich auf. Das angekündigte Album "Push The Fire" wurde zwar noch mit der The Westkensingtons Band als Backing Band aufgenommen und wird in Kürze veröffentlicht werden, aber das "Wonderland Of Green" Album wird wohl nicht mehr folgen.
Das neu gestaltete Facebook wurde gelöscht (es gibt nur noch eine ältere Version) und die offizielle Website trägt Trauerflor. Alle Inhalte sind verschwunden. Eine schwarze Seite verkündet lediglich: "The Silvertones 1964-2017". Hier aber noch die offizielle und recht harmlos klingende Presseerklärung der Band.

The Silvertones

The Silvertones

The Silvertones

The Silvertones The Silvertones

The Silvertones



Live Video: The Silvertones & Six Nation - 3/3 - Wonderland Of Green

Bedeutend mehr Videos mit den Silvertones gibt´s im Bericht zum 14.07.2017 im YAAM Berlin. Die Silvertones verabschieden sich und übergeben ihre Mikros an die Heptones, die ebenfalls noch den zweiten Teil ihrer Show zu absolvieren haben.  Also kehren wir noch einmal von den silbernen zu den gelben Anzügen zurück.

The Heptones

The Heptones - Earl Morgan

The Heptones

The Six Nation Band @ The Heptones The Heptones - Earl Morgan

The Heptones



Live Video: The Heptones & Six Nation - 3/4 - Equal Rights + Book Of Rules

Setzen wir an dieser Stelle nun auch den zweiten Teil unseres Ausfluges in die Geschichte der Heptones fort.
Seit sich Earl Morgan und Barry Llewellyn 1965 mit Leroy Sibbles zusammen taten, wurde dieser der Lead Singer der Band. Ihre erste Single "Gunmen Coming To Town", eine Ska-Nummer, für Ken Lack´s Label Caltone, folgte 1966, blieb aber erfolglos. Auf der B-Seite der Scheibe war Tommy McCook And The Supersonics mit "Riverton City" zu hören. Im selben Jahr nahm sie schließlich Sir Clement "Coxsone" Dodd für Studio One unter Vertrag, der die Fähigkeiten der Truppe erheblich verbessern konnte. Es folgten weitere Singles, die aber auch noch nicht richtig durchstarteten, bis sie "Party Time" und "Fattie Fattie" veröffentlichten. "Fattie Fattie", ein Lobgesang auf ein fettes Mädchen, wurde zwar vom jamaikanischen Radio boykottiert, erreichte aber durch Mundpropaganda ansehnliche Verkaufszahlen und wurde so ihr erster großer Hit. Es folgten zahlreiche weitere Singles und 1967 auch ihr Debutalbum "The Heptones", auf dem auch "Fattie Fattie" zu finden ist. 1968 folgte ihr zweites Album mit dem Titel "On Top". Und das konnte man wörtlich nehmen. Die Heptones spielten innerhalb der nächsten 5 Jahre unglaublich viele und erfolgreiche Songs ein, dies größtenteils gemeinsam mit Jackie Mittoo und den Supersonics und teilweise Leroy Sibbles am Bass. Teile dieser Sessions wurden auch unter dem Namen "The Soul Vendors & Sound Dimension" veröffentlicht. Ja und der Rest ist Geschichte, bzw. es wurde auch Geschichte in diesen Tagen geschrieben. The Heptones wurden eine der Schlüsselbands des Rocksteady, und ihnen gelang wie kaum jemand anders der unbeschadete Wandel von Ska über Rocksteady bis zum Reggae. Leider trennten sie sich 1971 nach einem Streit von Dodd, arbeiteten danach mit Joe Gibbs zusammen, bis sie 1972 ihr eigenes Label "Hep-Ic Scorch Unlimited" gründeten. Das Label konnten sie aber nicht lange halten und arbeiteten in der Folge mit den verschiedensten Produzenten zusammen. 1973 verließ Leroy Sibbles die Band und ging nach Kanada. Aber schon 1975 kehrte er zurück und die Heptones setzten ihre Arbeit fort. Leider verließ Leroy 1978 die Band erneut, um eine Solokarriere zu starten. Danach kam es zu mehrfachen Umbesetzungen in der Band, aber sie konnten an die früheren Erfolge nicht mehr anknüpfen. 1995 gab es zwar für das Album "Pressure" noch einmal eine Reunion der drei Gründungsmitglieder, aber auch das konnte den Ruhm der Band nicht mehr zurückbringen.
Es gibt aber nach wie vor Neuveröffentlichungen und Live Auftritte der Heptones in den unterschiedlichsten Zusammensetzungen.

The Heptones

The Heptones

Pachango & Cooly Brown

The Heptones

The Heptones - Robert Dacres

The Heptones

The Heptones The Heptones - Earl Morgan



Live Video: The Heptones & Six Nation - 4/4 - Sea Of Love

Inzwischen sind die neuen Heptones am Ende ihrer Show angelangt und verabschieden sich von der Bühne. Schade nur, dass sich Earl Morgan und Lead Singer Leroy Sibbles nicht mehr zusammenraufen konnten, so hätten immerhin noch zwei von drei Gründungsmitgliedern auf der Bühne stehen und ihre unsterblichen Hits präsentieren können. Am gelben Anzug liegt es jedenfalls nicht, denn davon hat Leroy auch einen im Schrank hängen. ;-)

The Heptones

Dehdeh Black Dehdeh Black & Robert Dacres

The Heptones - Reggae Jam 2017

Den letzten Teil des heutigen Vintage Allstars Projekt wird KushArt auf die Bühne bringen. Wem da jetzt irgendetwas bekannt vorkommen sollte, dem kann man ganz einfach erklären: KushArt = Silvertones minus Keith Coley + Barrington Lord. Das ganze natürlich auch ohne silberne Anzüge und zumindest heute in den Farben Rot, Gelb und Grün, getragen von Anthony Feurtado, Joel aka Kush Brown und Barrington Lord. Inspiriert von den Wailers, den Mighty Diamonds und Larry Marshall, gründete Joel Kush Brown die Band KushArt im Jahr 1979 in Trenchtown von Kingston.
KushArt - Time - Album 1989

Mit eigenen Veröffentlichungen ließ sich die Band jedoch alle Zeit der Welt. Ihre erste Single "Years To Come" von 1989 wurde erst im Jahr 2000 auf dem "Food, Clothes & Shelter" Label veröffentlicht. An dem Song haben alle drei Sänger gemeinsam geschrieben. Mit der eingängigen dreistimmigen Hookline des Songs "Where You Wanna Be? Who You Wanna Be? Years To Come.", gelang ihnen der Sprung in die nationalen Radistationen, sowie international in die USA und nach England. Als musikalischer Direktor wurden sie hierfür von Dennis Fearon "Jah D", ehemaliger Wailers Keyboarder, unterstützt. Ebenfalls aus dem Jahr 1989 ist das oben abgebildete Debutalbum "Time" und wurde ebenfalls beim Label "Food, Clothes & Shelter" veröffentlicht. Die meisten der 10 Songs des Albums stammen aus der Feder von Joel "Kush" Brown, einer von Dennis Fearon und Barrington Lord hat an 6 Songs mitgewirkt, an 3 davon federführend. Anthony Feurtado wird beim Song "Year 2000" an erster Stelle genannt.

KushArt - Reggae Jam 2017

KushArt - Reggae Jam 2017

KushArt - Reggae Jam 2017

KushArt - Reggae Jam 2017

KushArt - Reggae Jam 2017 KushArt - Reggae Jam 2017

Six Nation Band @ KushArt



Live Video: KushArt & Six Nation - 1/2 - Princess By My Side + In This Life

Der Bandname KushArt, bezogen auf den Gründer Joel "Kush" Brown und der Kunst (Art), hat neben der musikalischen Künste auch noch einen anderen Hintergrund. Alle drei Bandmitglieder haben eine künstlerische Ausbildung auch in Sachen Kunsthandwerk absolviert.
Joel wurde am 08. Oktober 1952 in Kingston geboren und begann nach der Schule in einem Soundsystem zu spielen. Später hat er Musik, Kunst und Handarbeit studiert und danach auch noch Business Administration in Großbritannien.
Barrington wurde am 26. Juli 1959 im Parish Manchester, im Süden von Jamaica geboren. Nach der Schule studierte er am Edna Manley College "Visuelle und Darstellende Kunst".
Ja und Anthony wurde am 16. September 1956 in Discovery Bay, im Parish St. Ann, an der Nordküste von Jamaica geboren. Er studierte Bildende Kunst am Edna Manley College.

KushArt - Kush KushArt - Barrington

Hier zwei Beispiele der Handwerkskunst von KushArt aus Keramik und Holz.

KushArt machte bereits mehrere nationale und internationale Ausstellungen mit Objekten aus Holz, Keramik und verschiedenen Malereien. Ihre Kunsthandwerke haben bei vielen Organisationen und Privatpersonen Gefallen gefunden, so beispielsweise von Fidel Castro, dem jamaikanischen US-Botschafter Don Bridgewater, dem Weltrekordläufer Usain Bolt, der jamaikanischen Sprinterin und Olympiasiegerin Shelly-Ann Frazer, der ehemaligen jamaikanischen Premierministerin Portia Simson Miller und vielen anderen.

KushArt - Reggae Jam 2018

KushArt - Reggae Jam 2018

Barrington Lord Joel Kush Brown

KushArt - Reggae Jam 2018

Anthony Feurtado Anthony Feurtado



Live Video: KushArt - 2/2 - Step Your Love

KushArt arbeiten gerade an einem neuen Album mit dem Titel "Love Only Love, Love". Wer die Band bei ihrer Arbeit unterstützen möchte, kann dies im Rahmen einer Crowdfunding Kampagne tun, die demnächst bei Kickstarter eröffnet wird. Die bisherige Kampagne bei Crowdfunder läuft noch bis 15. Februar 2018, wird aber auf Kickstarter neu eröffnet. Bis dahin behaltet einfach das Facebook von KushArt im Auge.

Nachdem die Vintage Artists ihr Programm absolviert und sich verabschiedet haben, sind nun Six Nation in eigener Sache an der Reihe, die bisher alle Songs für die Vintage Allstars eingespielt haben. Nunmehr gibt es "The modern version of Reggae and Ska", wie Pachango, Lead Singer der Six Nation Band, den abschließenden Teil der Mammutshow von den Vintage Allstars bezeichnet. Geschuldet den Bandmitgliedern aus verschiedenen Nationen, ist diese Version eine Mischung aus Reggae, Ragga, Ska, mit einer Prise Latin Flair wie Salsa und Cumbia.
Six Nation - Little Humanity - Album 2008

Die im Jahr 2006 von Frontmann Pachango, seinem Bruder Andrea Nesti und Moe Shalia, die seit 2002 zusammenarbeiten, gegründete Band, setzt sich gegenwärtig aus Musikern von Lateinamerika, Argentinien, Deutschland, Kosovo, Italien und Iran zusammen. So zumindest die Angaben auf der Website von Six Nation. Bezüglich der Nationalitäten gab und gibt es jedoch hin und wieder Änderungen. Außer was Lead Singer Pachango betrifft, halten wir uns deshalb lieber zurück, was die Namen der weiteren Musiker und deren Nationalität betrifft.

Six Nation - Reggae Jam 2017

Six Nation - Reggae Jam 2017

Six Nation - Reggae Jam 2017

Six Nation - Reggae Jam 2017

2008 wurde das spanische Reggae-Label Achinech Productions aus Teneriffa auf die Band aufmerksam und produzierte mit ihnen und dem Kanaren Dactah Chando den Videoclip zum Surf-Dancehall Hit "Surf is my life", der auf den Kanaren und in der spanischen Clubszene im Allgemeinen zu einem Hit wurde. Gleichzeitig begannen sie die Produktion ihres Debutalbums "Little Humanity". Die CD wurde in Deutschland, Spanien und auf Jamaika produziert und von Junior Kelly, Luciano und Dactah Chando gefeatured. Noch 2008 erfolgte die Veröffentlichung in Deutschland. Schon bald wurden auch Radiosender in Italien, Spanien und Frankreich auf das Album aufmerksam und sorgten für internationale Promotion. 2014 folgte ihr zweiter Longplayer "Visa Global" auf ihrem eigenen Six Nation Label. Im Jahr 2015 begann die Zusammenarbeit mit Mutabaruka, dem sie bei seinen Charity Aktionen für den 2014 gegründeten deutschen Vereins "Action Speaks Louder Than Words" (ASLTW e.V. - Verein zur Unterstützung notleidender jamaikanischer Musiker) zur Seite standen. Im Anschluss reiste Pachango nach Jamaica wo er auf The Silvertones und The Heptones traf. So kam es schließlich später auch zur Beteiligung von Six Nation am "Vintage Allstars" Projekt.

Six Nation - Reggae Jam 2017

Six Nation - Pachango

Six Nation - Pachango Six Nation - Pachango

Six Nation - Pachango

Six Nation - Pachango

Nach der Six Nation Show geht es nebenan mit Jah Sun in die nächste Runde. Vor dem Bühnenwechsel besuchen wir aber noch einmal die Bands im Backstage. Im Zelt der Vintage Allstars herrscht großer Trubel. Bei vier verschiedenen Acts und entsprechend großer Personen- und Musikeranzahl gibt es viel auszuwerten.

Pachango

Pachango und seine Partnerin

The Heptones & Pachango

The Heptones & Pachango

The Heptones mit Pachango und seiner Partnerin. Am rechten Bildrand ist Ivy Morgan zu sehen, Earl Morgan´s Ehefrau.

Aber nun zurück zu den Bühnen, wo Jah Sun schon mitten in seiner Show steckt. Als wir dort eintreffen sind wir für den Bruchteil einer Sekunde etwas verwirrt. Wer ist denn das?! Da hat doch tatsächlich Jah Sun seine schönen langen Dreadlocks gekappt und erscheint mit gepflegtem Kurzhaarschnitt. Wenn man die Dreads gewöhnt ist, fehlt jetzt doch irgendetwas, auch wenn sich seine Musik natürlich nicht geändert hat, außer das er heute mit eigener Band angereist ist und nicht House of Riddim als Backing Band fungiert. Jah Sun war 2015 zum letzten Mal beim Reggae Jam.
Jah Sun - New Paradigm - Album 2015

Jah Sun - Reggae Jam 2017

@ Jah Sun

Jah Sun

@ Jah Sun Jah Sun

@ Jah Sun



Live Video: Jah Sun - 1/2 - Never Stray

Der aus Kalifornien kommende US-Amerikaner ist eine wichtige Institution für den Reggae seines Landes. Obwohl er als 12-jähriger seine musikalische Laufbahn als HipHop-Künstler begann, entdeckte er schließlich als 20-jähriger die Musik von Bob Marley, was sein Leben total veränderte. Im Jahr 2006 kam dann sein Debutalbum "Height Of Light" heraus. Auf der Scheibe kommen Gastsänger wie Luciano, Prezident Brown, Yami Bolo, Lutan Fyah, Junior Reid und andere zu Wort. Das Debutalbum ist aber noch von zahlreichen Musikstilen und nicht nur von Reggae gekennzeichnet. Das folgende 2012er Album "Battle The Dragon", ist dann aber schon deutlich mehr dem Reggae verfallen. Gastsänger wie Peter Morgan (Morgan Heritage), Gentleman, J Boog, Alborosie oder Perfect Giddimani steuern da erheblich ihren Anteil bei. Danach hat Jah Sun mit der österreichischen House of Riddim Band in deren Soundschmiede ein neues Meisterwerk erschaffen. Das durchgängig vorzüglich anzuhörende "New Paradigm" wurde am 15. Januar 2015 veröffentlicht und darf in keiner Plattensammlung eines Reggae Fans fehlen.
Am 28.04.17 ist nun sein neuestes Album "Between The Lines" bei Sugar Cane Records erschienen. Beteiligte Musiker sind wiederum teilweise die House of Riddim Band, Dean Fraser, Axe Man und andere. Auch mit diesem Album bleibt er weitestgehend der Reggae-Linie treu, obwohl der Vorgänger "New Paradigm" ein Stück besser klingen dürfte.

@ Jah Sun

Jah Sun @ Jah Sun

Jah Sun - Reggae Jam 2017

Jah Sun Jah Sun

jedi61 @ Jah Sun

Multiinteressent jedi61 mit seinem YouTube Channel findet ihr hier.



Live Video: Jah Sun - 2/2 - Never Give Up

Soweit ein paar Eindrücke zu Jah Sun. Gleich kommen wir zum nächsten Punkt der Running Order, der mit Big Mountain auf der Main Stage ausgewiesen ist. Auch davon müssen wir natürlich etwas mitnehmen. Zuvor geht´s aber noch einmal kurz zu Jah Sun und seiner Band.

Jah Sun - Backstage

Schon die ganze Zeit während der Show und jetzt erst recht, machen wir uns Gedanken über Jah Sun´s Drummer. Der sieht doch tatsächlich wie einer der Zwillinge der italienischen Band Mellow Mood aus. Auf diese Doppelgängerschaft müssen wir jetzt mal hinweisen. Ich komme aber gar nicht dazu den Namen Mellow Mood auszusprechen. Der Drummer ergänzt den von mir angefangenen Satz von allein und lacht etwas gequält. Er wird offenbar ständig mit diesem Vergleich konfrontiert.

Jah Sun & Band - Reggae Jam 2017

Jah Sun & Band - Backstage

Big Mountain präsentiert derweil einen Auszug aus ihrem Hitkatalog und dazu natürlich auch Material von ihrem neuen 2016er Album "Perfect Summer". Wir haben zwar momentan keinen perfekten Sommer, aber wir sind glücklich so lange es trocken bleibt.
Big Mountain kommt aus San Diego in den USA und somit genau wie Jah Sun aus Kalifornien. Sie gehört zu den wenigen Reggae Bands, die es auch bis nach Deutschland ins Radio geschafft haben. Mit ihrem 1994er internationalen Hit "Baby I Love Your Way", dürfte sie somit auch jeder Nicht-Reggae-Fan kennen.
Big Mountain - Perfect Summer - Album 2016

Auch heute noch sieht die Band diesen Song als das Stück mit dem größten Wiedererkennungswert an. So wird man natürlich auf ihrer Website gleich ohne Zutun mit diesem Song begrüßt.

Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017 Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017 Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017

Die 1991 von Joaquin "Quino" McWinney (Lead Singer), Jerome Cruz, Gregory Blakney, Lance Rhodes, Manfred Reinke und Lynn Copeland gegründete Band, nannte sich zunächst The Rainbow Warriors (1986), dann Shiloh (1988) und erst danach Big Mountain. Der neue Bandname bezog sich auf ein Indianer Reservat in Arizona. Unter dem Bandnamen Shiloh gab es 1989 die Erstveröffentlichung "California Reggae". Ihr Debutalbum als Big Mountain veröffentlichten sie 1992 mit dem Titel "Wake Up", aber ihr internationaler Durchbruch kam erst mit dem bei Giant Records veröffentlichten 1994er Album "Unity", auf dem sich auch ihr Hit "Baby I Love Your Way" befindet. Der Song ist eine Coverversion von Peter Frampton´s gleichnamigen 1975er Hit und wurde zum Soundtrack der US-amerikanischen Tragikomödie "Reality Bites" oder "Voll das Leben" verwendet. Mit dem Song erreichten sie Nummer 6 in den US Billboard Hot 100 und Nummer 2 in den UK Singles Charts. Es folgten weitere Hits und Alben, die aber nicht mehr an "Bay I Love Your Way" heranreichen konnten. Nach Jahren der Zusammenarbeit und zahlreichen Live Auftritten, beschloss die Band 2005 eine Pause einzulegen. Frontmann Quino begann in dieser Zeit an der Olympian High School von Chula Vista (San Diego County / Kalifornien) Multimedia und Sound-Engineering zu unterrichten. In der Zeit von 2005 bis 2013 vereinigte sich die Band nur noch gelegentlich für internationale Live-Auftritte und wohltätige Zwecke.
2013 reformierte Lead Singer Quino, Drummer Paul "Groove Galore" Kastick und Keyboarder Michael Hyde die Band mit einer erweiterten Besetzung. Später folgten allerdings weitere Umbesetzungen, die heute auf der Bühne auch nicht mehr komplett nachvollziehbar sind. Immerhin werden aktuell 10 Musiker angeführt, wenn man Wikipedia vertrauen kann. Auf ihren Websites äußert sich die Band rein vorsorglich erst gar nicht dazu. Wer zumindest für die 2016er Bandbesetzung ein sicheres Ergebnis möchte, kann ja auf das aktuelle Album "Perfect Summer" zurückgreifen. ;-)

Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017 Big Mountain - Reggae Jam 2017

Big Mountain - Reggae Jam 2017



Live Video: Big Mountain - All The Praise Due

Nach diesem schön eingängigen Song, der gleich an erster Stelle des neuen Albums "Perfect Summer" steht, ist unsererseits erst einmal eine Bühnenpause angesagt. Wir brauchen dringend eine kleine Regeneration. 

Mit frischer Energie versorgt, können wir uns nun dem weiteren Verlauf der Running Order zuwenden. Jetzt ist unser Freund Warrior King an der Reihe, den wir schon von Anbeginn seiner Karriere verfolgen. Sein letzter Auftritt beim Reggae Jam war im Jahr 2013. Damals musste er sich seine Bühnenzeit mit Turbulence teilen und konnte sich nicht so richtig entfalten. Heute hat er nun die gesamte Zeit für sich allein zur Verfügung und kann 45 Minuten mit seinen Songs ausfüllen, soweit ihn hoffentlich nicht irgendwann ein Programmverzugsignal zur Verkürzung seiner Show zwingt.
Warrior King - The Rootz Warrior - Album 2016

Warrior King - Reggae Jam 2017

Warrior King - Reggae Jam 2017 @ Warrior King - Reggae Jam 2017

Warrior King - Reggae Jam 2017

@ Warrior King - Reggae Jam 2017

Warrior King - Reggae Jam 2017 Warrior King - Reggae Jam 2017

@ Warrior King - Reggae Jam 2017



Live Video: Warrior King & The Rootz Warrior Band - 1/3 - Power To Chant + Ain´t Giving Up

Mark Dyer, alias Warrior King, wurde am 27. Juli 1979 in Kingston geboren und begann schon in High School Zeiten auf die Bühne zu steigen und an Talentwettbewerben teilzunehmen. Schnell wurde klar, dass er ein natürliches Talent dafür hatte und spätestens mit seiner 2001er Single "Virtuous Woman" ist die Hookline "Shuba Shuba ..." in aller Munde. Der Song stürmte im Oktober 2001 an die Spitze der jamaikanischen Reggae Charts und in die New York Top 30 Reggae Singles Charts. 2002 erschien schließlich sein gleichnamiges Debutalbum bei VP Records. Zahlreiche internationale Touren folgten. Wir sind uns zuerst 2003 beim Splash in Chemnitz begegnet. Seitdem haben wir regelmäßig über Warrior King berichtet, und bis heute sind vier weitere Alben von ihm auf den Markt gekommen. Sein aktuellstes Werk ist das 2016er "The Rootz Warrior", erschienen auf seinem eigenen Label Rootz Warrior Production. Er lieferte damit wieder ein eindrucksvolles Roots-Reggae-Album ab, von dem auch heute natürlich einige Songs zu hören sind. Unsere Hit-Vermutungen und Wünsche für künftige Live-Shows sind: "Moonlight Bright",  "Your Love Is Amazing" und "Ain´t Giving Up" (gerade gehört). Aber ihr werdet garantiert noch weitere Songs des Albums hinzufügen können.

Reggae Jam 2017 @ Warrior King

Warrior King - Reggae Jam 2017

@ Warrior King - Reggae Jam 2017 Warrior King - Reggae Jam 2017

Warrior King - Reggae Jam 2017

Warrior King - Reggae Jam 2017

Warrior Queen Warrior King - Reggae Jam 2017

Warrior King - Reggae Jam 2017



Live Video: Warrior King - 2/3 - Oh What A Feeling

Heute gefällt mir Warrior King besser, als was ich vor vier Jahren vom Reggae Jam noch in Erinnerung habe, und das wird bestimmt nicht nur an der langen Hörpause liegen.
Mit auf der Bühne bzw. am Bühnenrand steht heute seine Frau und Managerin Leslie-Anne K. Johnson-Dyer, die heute auch noch auf den neuen Nachwuchs der beiden aufpasst, der erst morgen seinen dritten Monat auf Erden feiern kann. Die Geburt seines ersten Sohnes Delmar, liegt aber schon fast 15 Jahre zurück.

Warrior King

Warrior King Warrior King

@ Warrior King

Warrior King Warrior King

Reggae Jam 2017 @ Warrior King

Warrior King @ Warrior King

Reggae Jam 2017 @ Warrior King

Mit dem letzten Song "Rough Road" gibt´s gleichzeitig die Vorstellung der Musiker seiner Rootz Warrior Band. Dabei fragt Warrior King jedes Bandmitglied: "What´s your name?", und lässt sie für ein Solo antreten. Das ist doch auch einmal eine gute Variante, wenn jeder selbst seinen Namen sagt. Und wenn´s nicht deutlich genug ist, dann eben noch einmal.



Live Video: Warrior King - 3/3 - Rough Road

Wir haben uns noch gar nicht begrüßt, und so müssen wir nach der Show natürlich sofort hinter die Bühne. Warrior Kings Begrüßung ist wie immer überaus herzlich, dass einem fast die Luft weg bleibt. Danach sehe ich aus, als wäre ich aus dem Regen gekommen oder hätte gerade selbst einen Schweiß treibenden Auftritt auf der Bühne gehabt. ;-)

Warrior King, Warrior Queen & Warrior Prince

Warrior King & Warrior Queen Warrior Kinge & Fire Prince

Links: Warrior King mit Warrior Queen Leslie-Anne K. Johnson-Dyer und Warrior Prince Isaiah
Rechts: Fire Prince

Warrior King & Warrior Queen

Viel Zeit haben wir nicht, denn Warrior King soll gleich zur Dubplate-Session ins Studio von City Lock kommen, und wir möchten von Max Romeo natürlich auch nicht allzu viel verpassen, dessen Show schon begonnen hat.

Es liegt schon wieder ein reichliches Jahr zurück, als wir Max Romeo zuletzt gesehen haben, und er gehört für uns zu jenen Künstlern, die wir auch bei kürzeren Abständen keineswegs abwählen würden. Auf dem Reggae Jam erleben wir ihn heute zum ersten Mal. Wenn er denn schon einmal hier war, muss das schon sehr lange zurückliegen. Max Romeo ist seit zirka 50 Jahren im Geschäft, gehört zu den beliebtesten Roots-Reggae Artists überhaupt und kann sich über fehlende Booking Nachfragen nicht beschweren. So ist er deshalb zur Freude seiner Fans nahezu jedes Jahr auf irgendeinem europäischen Festival anzutreffen.
Max Romeo - Horror Zone - Doppelalbum 2016

Max Romeo - Reggae Jam 2017

Max Romeo Max Romeo

Edwin

Maxwell Livingston Smith, alias Max Romeo, wurde am 22 November 1944 im kleinen Ort St. D'Acre im Parish Saint Ann von Jamaica, geboren. Seine musikalische Laufbahn begann als er eines Tages im Alter von 18 Jahren einen örtlichen Talentwettbewerb gewann. Dadurch angespornt ging er nach Kingston, um sich dort mit den Gleichgesinnten Kenneth Knight and Lloyd Shakespeare zusammen zu tun und das Gesangstrio The Emotions ins Leben zu rufen. 1966 produzierte Ken Lack die Debut-Single "Buy You" für die Gruppe, die sofort ein Hit wurde. Weitere erfolgreiche Singles folgten, bis Max Romeo 1968 kurzzeitig das Trio verließ, um eine Solokarriere zu starten. Nach seiner Rückkehr und gleichzeitigem Anschluss an die Hippy Boys, die schließlich in den legendären Upsetters aufgingen, landete Max Romeo bei Lee Perry. Ebenfalls 1968 schrieb Max seinen ersten Hit "Wet Dream" und veröffentlichte 1969 das von Bunny Lee produzierte Debutalbum "A Dream". Ja und der Rest ist Geschichte. Um auch an dieser Stelle nicht allzu viele Wiederholungen zu produzieren, sei auf die ausführliche Geschichte zu Max Romeos Karriere im Konzertbericht vom 18.05.2016 auf dieser Seite verwiesen.



Live Video: Max Romeo - 1/2 - Valley Of Jehosaphat

Xana Romeo - Wake Up - Album 2016
Die gerade angekündigte Überraschung nach dem Ausklingen von "Valley Of Jehosaphat", ist Xana Romeo. Sie ist der gegenwärtig erfolgreichste Spross aus dem Romeo Clan und spätestens seit ihrer 2015 veröffentlichten Single "Rate Rasta" in aller Munde.
Azana Makeda Smith, alias Xana Romeo wurde als jüngste Tochter von Max Romeo und seiner Frau Sandra Smith, am 26. August 1994 in Greenwich Town, Kingston, geboren. Anfang der 2000er Jahre zog die Familie nach Treadways, in Linstead von St. Catherine.

Dort beendete Xana auch ihre Schulausbildung und lebt weiterhin mit den Geschwistern bei ihren Eltern. Neben der allgegenwärtigen Präsenz der Musik ihres Vaters war es auch die Bequemlichkeit des hauseigenen Red Ark Studios, die beste Voraussetzungen für den Beginn einer eigenen musikalischen Karriere boten.

Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017 Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017 Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Ihre erste Single "No Love" veröffentlicht sie an ihrem Geburtstag in 2014. Weitere Stücke folgen in Zusammenarbeit mit ihrem Vater, den Brüdern "Rominal" und Multitalent Omar Johnson, alias Jallanzo von der Dubtonic Kru und langjähriges Mitglied der Charmax Band. Ihre zweite Single ist das am 01.02.2015 veröffentlichte "Righteous Path". Danach folgt das beeindruckende "Rate Rasta". Am 21.06.2016 hat sie mit Unterstützung von Roots Dub Reggae Selector Yaadcore das Mixtape "Mercy Please" mit 10 Songs und einem Dubplate veröffentlicht. Ihr Debutalbum "Wake Up" folgte nur knapp 3 Monate später, am 9. Dezember 2016 bei Charmax Music. Außer "Wake Up" sind aber alle Songs auch schon auf dem Mixtape "Mercy Please" verkündet worden.

Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017 Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Xana Romeo - Reggae Jam 2017



Live Video: Xana Romeo - Rate Rasta

Nach der Präsentation seines musikalischen Nachwuchses Xana, die aber nur ein Teil der neuen Musikergeneration aus dem Hause Romeo darstellt, setzt Max seine Show fort. Während seiner 2016er Tour "Max Romeo And Family" waren noch Azizzi, Azanette und Romax mit im Boot. Wie Max Romeo auf der Tour nicht ohne Stolz verkündete, sind das aber nicht alle seine Kinder. Da sind wir mal gespannt, ob sich in nächster Zeit noch weitere musikalische Überraschungen ergeben.

Edwin @ Max Romeo

Max Romeo Max Romeo



Live Video: Max Romeo - 2/2 - The Love Of Money + Three Blind Mice + War Ina Babylon + Chase The Devil feat. Xana Romeo

Nach Max Romeos legendärer Teufelsjagd, bei dem ihn seine Tochter Xana unterstützt hat, ist auch diese Show Geschichte. Aber hier noch ein paar Backstage-Impressionen.
Für alle die bereits die alten legendären Klassiker im CD- oder Plattenregal stehen haben (oder auch nicht), noch zwei Empfehlungen. Viele seiner alten Hits werden auf seinem 2008er "Best of" im neuen Gewand präsentiert. Und weil die alten Black Ark Produktionen so genial waren, gibt´s seit 2016 das Doppelalbum "Horor Zone" im absolut identischen Black Ark Style, allerdings mit neu aufgenommenen Material. Bei drei Dub-Versionen hat es sich Großmeister Lee Perry nicht nehmen lassen, selbst das Mikro in die Hand zu nehmen. Den Freunden des Black Ark Sounds und von Lee Perry wird´s gefallen, denen von Max Romeo natürlich sowieso.

Max Romeo

Xana Romeo - Reggae Jam 2017 Max Romeo

Xana Romeo

Xana Romeo - Reggae Jam 2017

Vor dem Zelt wartet schon Teacha Dee mit einer schönen Überraschung auf uns. Na das ist doch ´ne tolle Anerkennung! Zeit zum umziehen haben wir jetzt nicht so richtig, aber für ein Foto muss es mindestens noch reichen.

Teacha Dee

Vielen Dank Teacha Dee, wir werden dein Shirt ganz sicher demnächst präsentieren und dir dann die Bilder schicken! :-)

Aber nun schnell zurück zur Bühne, denn dort ist mit Eek-A-Mouse schon die nächste Legende im Anmarsch, die wir keineswegs verpassen dürfen.

Ripton Joseph Hylton, alias Eek-A-Mouse, war lange verschollen und hatte darüber hinaus gesundheitliche Probleme. Im August 2015 kehrte er nach langen Jahren der Pause, wieder auf eine jamaikanische Bühne zurück. Das Reggae Jam hat er vor unglaublichen 11 Jahren zum letzten Mal beehrt. Für uns ist es nicht ganz so lange her. Wir erinnern uns noch sehr gut an seine beeindruckende wie witzige Show im YAAM Berlin des Jahres 2010. Wir freuen uns außerordentlich ihn heute endlich wieder auf der Bühne sehen zu können.
Eek A Mouse - Eek Ology - Doppelalbum 2013 + DVD

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

@ Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017



Live Video: Eek-A-Mouse - 1/3 - Do You Remember Those Days Of Slavery

Ripton Joseph wurde am 19. November 1957 in Kingston geboren und wuchs im Laufe der Zeit zu einer stattlichen Größe von "6 feet 6 inches" heran, so seine eigene Angabe. Damit hat er mit 1,98 m fast die Zweimetermarke erreicht, was ihm neben seinem originellen Namen und dem markanten Gesangsstil eine weitere individuelle Note verlieh. In der Mitte der 70er Jahre kamen mit "My Father's Land" und "Creation" seine ersten beiden Veröffentlichungen, noch mit seinem bürgerlichen Namen, auf den Markt. Aber erst mit seiner 1980er Single "Wah Do Dem" machte er sich in Jamaika einen Namen. Sein erstes Album "Bubble Up Yu Hip" kam noch im selben Jahr heraus. Ja und der Rest ist Geschichte. Eeks Discography hat mit zirka 20 Alben und zahlreichen Compilations inzwischen eine stattliche Länge erreicht.

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

"David und Goliat" ;-)

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017



Live Video: Eek-A-Mouse - 2/3 - Sensee Party + Schoolboy

Eek A Mouse verdankt seinen Künstlernamen seiner Leidenschaft für Pferderennen. Das Rennpferd Eek A Mouse brachte Ripton Joseph jedoch kein Glück und seine Wetteinsätze waren immer verloren. Musikalisch sieht es zum Glück ganz anders aus. Wer seine wichtigsten Hits, ohne lange zu suchen in einem Werk zusammengestellt haben möchte, dem sei das 2013er Doppelalbum "Eek-Ology" empfohlen. Allerdings sollte man beide Scheiben nicht auf einmal hören, denn nach 34 Tracks am Stück wird man bestimmt ganz "Dong dong didi dong dong gena mendem den den bena bene mohoi gena mendem ...." ;-)

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017



Live Video: Eek-A-Mouse - 3/3 - ... - ... - Wa Do Dem

Mit "Wa Do Dem" verabschiedet sich schließlich Eek-A-Mouse und verlässt die Bühne. Das war doch wieder einmal ein absolutes Highlight, was schwer zu toppen ist, zumal Eek-A-Mouse ja sowieso mit seinem Style ein Alleinstellungsmerkmal besitzt. Von daher braucht man gar nicht erst Vergleiche zu ziehen.
Backstage hat sich Eek-A-Mouse wieder ein neues tolles Outfit verpasst und trinkt erst einmal einen Tee, den er sich auch schon auf die Bühne bringen lassen hat.

Eek-A-Mouse + Max Romeo

Eek-A-Mouse und Max Romeo

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Eek-Ology - Booklet

Booklet aus der 2013er "Eek-Ology"

Eek-A-Mouse + Ashraf

Mit Bühnenmanager Ashraf 

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017 Eek-A-Mouse - Reggae Jam 2017

Eek-A-Mouse ist mächtig schlank geworden, aber der Schalk blitzt ihm nach wie vor aus den Augen. Hoffen wir, dass es weiter mit ihm und seiner Gesundheit bergauf geht. Für Eek-A-Mouse geht´s gleich im Anschluss zur Dubplate-Session und für uns wieder zurück zur Bühne, um die letzten drei Shows des heutigen Tages zu verfolgen.

Auf der Main Stage ist schon Richie Stephens mit der Ska Nation Band aus Italien im Einsatz. Der Name der Band kündigt schon an, was jetzt überwiegend zu erwarten ist, denn Richie Stephens hat hat es sich zur Aufgabe gemacht, den jamaikanischen Ska wieder populärer zu machen. Er verschmilzt dazu die auf Jamaika so populäre elektronische Dance Musik mit originalem Ska zum sogenannten Skatech. Mit der Ska Nation Band hat er auch sein Projekt "Internationally" am Start, welches im April vorigen Jahres in die Shops gekommen ist.
Richie Stephens & Ska Nation Band - Internationally - Album 2016

Auf dem Reggae Jam war Richie Stephens zuletzt im Jahr 2011 und hatte am Sonntag als letzter Act das Festivals das Finale bestritten.

Richie Stephens & Ska Nation - Reggae Jam 2017

Ska Nation Band

Richie Stephens & Ska Nation Richie Stephens & Ska Nation

Richie Stephens & Ska Nation



Live Video: Richie Stephens & Ska Nation - 1/2 - Jamaican Ska

Richie Stephens, wurde 05.12.1966 als Richard Frederick Freeman Stephenson III, in Savanna-la-Mar, Jamaica, geboren. Seine musikalische Laufbahn begann er in den frühen 90-ern als Teil der zweimaligen Grammy Gewinner "Soul II Soul". Sein Debutalbum "On Broadway", ein Reggae-Album, veröffentlichte er 1990. In den drei Jahren darauf folgten drei weitere Alben, überwiegend Dancehall, bevor er 1994 das Dancehall-Album "Forever" auf seinem eigenen Label "Pot Of Gold" veröffentlichte. Diesen Namen hatte auch sein Vorgängeralbum, welches mit verschiedenen Musikstilen von HipHop über Soul bis Dancehall gespickt war. Weitere Alben von Dancehall über Reggae bis Lovers Rock folgten, teils auf seinem eigenen und teils auf anderen Labels.
2011 erlitt Richie Stephens einen schweren Schicksalsschlag, als sein Adoptivsohn Demar Graham, bekannt als Copper Shot, vor seinem Haus in Kingston erschossen wurde.
Im Jahr 2012 tourte er mit Gentleman und brachte mit ihm am 27.11.2012 das gemeinsame Album "Live Your Life" heraus.
2015 begann er mit der italienischen Ska Nation Band zu arbeiten, die wir heute auf der Bühne sehen, um dem Ska wieder mehr Geltung zu verschaffen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist das bereits angeführte 2016er Album "Internationally".
Sein aktuelles Album heißt "Luv-A-Dub Style" und wurde am 26. Mai 2017 veröffentlicht. Dort gibt es aber dann nicht mehr Ska und Skatech wie bei "Internationally", sondern wieder mehr Reggae zu hören.

Richie Stephens & Ska Nation - Reggae Jam 2017

Richie Stephens & Ska Nation - Reggae Jam 2017



Live Video: Richie Stephens & Ska Nation - 2/2 - Trying To Get To You + ...

Jetzt kommen doch tatsächlich wieder ein paar Tropfen von oben. Aber wir können doch echt zufrieden sein, dass es bis jetzt ausgehalten hat. Ein paar Eindrücke von Richie Stephens sind auch schon im Kasten. Also gehen wir kurz einen Kaffee trinken, was wir sowieso vor hatten und hoffen bis dahin auf Besserung des Wetters für die letzten beiden Shows.
Tatsächlich wird es bei Christopher Martin wieder trocken. Die Schauer haben sich verzogen und wir können mit frischer Energie die letzte Liveshow des Abends angehen. Aber auch ohne Kaffee, würde es vermutlich Christopher Martin schaffen, die kleinste vorhandene Müdigkeit bei jederman aus den Gliedern zu kitzeln. Er ist ein unglaubliches Energiebündel und hat neben stimmlicher Stärke, alles was zu einer atemberaubenden und mitreißenden Bühnenshow nötig ist.
Ricky Martin - Big Deal - Album 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017 Christopher Martin - Reggae Jam 2017

@ Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017 @ Christopher Martin - Reggae Jam 2017



Live Video: Christoper Martin - 1/5 - Paper Loving + My Love

Besonders bei den Mädels hat Christopher Martin ein Stein im Brett oder seinen Namen als Tattoo oder Schminke im Dekolleté. Das muss natürlich auch gezeigt werden, selbst mit dem Risiko, dass da noch mehr heraus fällt. Aber was heißt hier eigentlich Risiko? Vermutlich ist das gar der Plan. ;-)

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017 Christopher Martin - Reggae Jam 2017

@ Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

@ Christopher Martin - Reggae Jam 2017



Live Video: Christoper Martin - 2/5 - Cheater Prayer + Better Than The Stars

Christopher Martin wurde am Valentinstag, am 14.02.1987 in der Gemeinde Back Pasture, im Parish St. Catherine, auf Jamaica geboren. Er besuchte die Watermount All-Age School und danach die weiterführende St. Jago High School, wo sich seine Liebe für Musik und Sport entwickelte. 2003 beendete er die High-School mit verschiedenen Preisen und Auszeichnungen. Schließlich entschloss er sich im Jahr 2005, sich beim jamaikanischen "DSDS", dem "Digicel Rising Stars", anzumelden.

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017 Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017



Live Video: Christoper Martin - 3/5 - I´m A Big Deal + Chill Spot

So begann dann auch die musikalische Laufbahn von Christopher Martin mit seiner Debut-Single "Love Is All We Need" und seinem Sieg beim Digicel Rising Stars. Er war der erste Sieger des Wettbewerbes, dessen Song gleichzeitig ein Hit in den jamaikanischen Charts wurde. Spätestens seit 2010 ist er auch hierzulande bekannt geworden, als er mit Gentleman den Hit "To The Top" hatte und mit ihm zusammen auf Tour war. Inzwischen hat Christopher Martin zahlreiche Hits gelandet, die weltweit in aller Munde sind. Nach all den langen Jahren der Wartezeit kam endlich am 10. Februar 2017 auch sein Debutalbum "Big Deal" auf den Tisch. Und für das Reggae Jam hat er heute auch noch einen Überraschungsgast im Gepäck.

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

@ Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Wenn wir uns schon Christopher Martin nicht greifen können, dann muss eben der Mann vom Sicherheitsdienst hilfsweise herhalten. ;-)

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017 @ Christopher Martin - Reggae Jam 2017

@ Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017



Live Video: Christoper Martin + D Major - 4/5 – Real Know Real Bow Bou Yah

D-Major - It´s Major - 2014
"Real Know Real", … was für ein Hit! Das war doch wieder einmal eine tolle Überraschung. Christopher Martin hätte ihn aber ruhig seinen Song in voller Länge zu Ende bringen lassen sollen. Damian Codlin, alias D-Major, wurde in Kingston geboren und wuchs in einem bürgerlichen Haushalt auf. Seine ersten musikalischen Schritte ging er in dem Quintett QT (Quality and Toughness). Unzufrieden mangels Erfolg startete er 2005 seine Solokarriere. Er legte sich das Pseudonym "D-Major" zu, wobei sich das "D" auf seinen Vornamen bezog und "Major" von einem Freund beigesteuert wurde, sagt Damian.
Sein erster eigener Song wurde von Gitarrist Ernie Wilks produziert und nannte sich "Tell Me Who", zu hören auf der gemeinsamen 2006er Single mit Turbulence ("Best Of Me"). Es folgten zahlreiche weitere gemeinsame Singles mit verschiedenen Artists wie Shaggy, Spragga Benz, Anthony B, Voicemail, Christopher Martin, Romain Virgo und anderen, aber so richtig bekannt wurde seine beeindruckende Stimme erst mit dem 2013er Hit „Real Know Real“. 2014 erscheint schließlich sein Album "It´s Major".  Danach ist aber kaum neues Material in seiner Discography zu finden.
Dafür ist Christopher Martin unaufhörlich am Rackern und legt jetzt noch einmal nach bzw. sein letztes Hemd ab. Lange bleibt er aber jetzt nicht mehr auf der Bühne. Vielleicht auch besser so, bevor die Mädels noch ihre Shirts auf die Bühne werfen oder er auch noch seine Hose verliert. ;-)

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

@ Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017 Christopher Martin - Reggae Jam 2017

Christopher Martin - Reggae Jam 2017

@ Christopher Martin - Reggae Jam 2017



Live Video: Christoper Martin - 5/5 - ...

Summa summarum war das doch eine perfekte Show, die mich letztendlich mehr beeindruckt hat als erwartet. Man könnte ihn durchaus mit Romain Virgo vergleichen, mit dem er meines Erachtens auf einer Stufe steht.
Jetzt kommen wir zum letzten Programmpunkt der heutigen Running Order.

Mit "King Jammy vs. Rodigan" ist der Kampf der Titanen angesagt. Ein Soundclash in diesem Rahmen auf einem Festival und dann noch mit dieser Besetzung, hat es wohl noch nie in Europa gegeben. Mit David Michael Rodigan oder kurz David Rodigan, Spitzname Ram Jam und Lloyd James, alias King Jammy (früher Prince Jammy), stehen zwei Pioniere der britischen und jamaikanischen Soundsystemkultur auf der Bühne, dessen zurückliegende Leistungen nicht hoch genug gewürdigt werden können.
David Rodigan VS King Jammy

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

David Rodigan

King Jammy

David Rodigan King Jammy

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

Einen richtigen harten Soundclash mit einem Sieger, kann es auf dieser Ebene eigentlich gar nicht geben, und so hat King Jammy auch im Vorfeld des Bookings nur einem "freundlichen Soundclash" zugestimmt, als er mit der Idee zu diesem Großevent konfrontiert worden war. Da die beiden auch schon seit Urzeiten enge Freunde sind und unendlich viel Respekt vor den Boxen des jeweils anderen haben, kann man eigentlich auch nichts anderes erwarten.

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

David Rodigan hält die 1976er in King Tubby´s Studio aufgenommene Single „Zambia“ (Jammy´s & King Tubby´s) in die Höhe.

David Rodigan



Live Video: David Rodigan vs King Jammy – Soundclash (Ausschnitt)

Beide spielen mehrere Selections von jeweils zirka 15 Minuten Länge im Wechsel. Während David Rodigan allein auflegt, wird King Jammy von seinem zweitjüngsten Sohn Jammy "Jam II" James an den Computern unterstützt.
Lehnen wir uns zurück, wenn wir denn eine Lehne hätten, und genießen Musik aus zirka 5 Jahrzehnten, wobei auch der eine oder andere Schatz aus den Archiven der beiden Meister hervorgekramt wird.

King Jammy & Jam II - Reggae Jam 2017

King Jammy Jam II

King Jammy - Reggae Jam 2017 David Rodigan - Reggae Jam 2017

David Rodigan - Reggae Jam 2017

David Rodigan - Reggae Jam 2017 David Rodigan - My Life In Reggae

Rechts: "Rodigan - My Life In Reggae" - Biografie von 2017

King Jammy - Reggae Jam 2017

Am Ende ist es dann so wie erwartet. Die Massive ist sich uneins wer der Sieger ist. Also ich kann zumindest nicht so recht etwas Eindeutiges heraushören. Wer ist denn nun der Sieger? Egal. Ich glaube es haben alle gewonnen, und nicht nur King Jammy und David Rodigan. Wir durften Zeuge einer einmaligen Veranstaltung werden. Schon deshalb.

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

@ King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

@ King Jammy & David Rodigan - Reggae Jam 2017

Die vom äthiopischen  Marathonläufer Feyisa Lilesa bei Olympia 2016 populär gemachte Geste, die ein Protest gegen die Situation des Volksstammes der Oromo in Äthiopien zum Ausdruck bringen soll. Mehr dazu hier.

Wer mehr zu King Jammy und David Rodigan erfahren möchte, sollte sich die nachfolgenden Ausgaben des Riddim Magazins besorgen. Da mache ich es mir jetzt einmal zum Schluss ganz leicht. Einfach die Cover anklicken und schon seid ihr beim Bestellformular. Das geht natürlich auch noch ausführlicher, wenn man sich die von David Rodigan und Ian Burrell verfasste und in 2017 veröffentlichte Biografie "Rodigan - My Life In Reggae" beschafft.

Riddim Magazin - 89 - King Jammy Riddim Magazin - 66 - David Rodigan

Riddim Magazin 89 aus 2017 und 66 aus 2013. Einfach Cover anklicken und bestellen.

Jetzt bleibt nur noch eins zu tun, nämlich noch ein paar Backstage-Fotos von den beiden Legenden einzufangen. Diese Gelegenheit hat man immerhin nicht alle Tage.

David Rodigan, Bernd Sheriff Lagemann + King Jammy

King Jammy & David Rodigan mit Bernd „Sheriff“ Lagemann (Veranstalter)

David Rodigan, Ulli Güldner + King Jammy

King Jammy & David Rodigan mit Ulli Güldner (Riddim Autor z.B. über King Jammy in Nr. 89)

King Jammy - Reggae Jam 2017 King Jammy - Words

2003 - King Jammys - The Rhythm King 2005 - King Jammys - At Channel One - 1977-1979 2006 - King Jammy - Essential Hits 2011 - Jammys - From The Roots - 1977-1985

Ein paar Beispiele aus King Jammy´s Schatzkiste - Zum reinhören die Cover anklicken.

King Jammy and his wife

King Jammy und seine Ehefrau

Soweit unsere Impressionen vom dritten Tage unseres Festivalaufenthalts. Wir werden nun noch ein paar Stündchen der verbliebenen Nacht an der Matratze horchen, damit wir morgen wieder pünktlich auf dem Platze sind, um den letzten Teil des diesjährigen Reggae Jams dokumentieren zu können.

Bis bald auf dieser Seite!

Copyright: www.reggaestory.de
Text und Videos: Peter Joachim
Fotos: Marion und Peter Joachim

>> zurück zu Teil 1 - Donnerstag / Thursday - 27.07.2017
>> zurück zu Teil 2 - Freitag / Friday - 28.07.2017
>> weiter zu Teil 4 - Sonntag / Sunday - 30.07.2017

Vorjahresberichte:
Reggae Jam 2010
Reggae Jam 2011
Reggae Jam 2012
Reggae Jam 2013
Reggae Jam 2014
Reggae Jam 2015
Reggae Jam 2016

Zurück

 
Reggae Jam - Best FestivalReggae Jam 2017Reggae Jam The Royal Festival22 Jahre Reggae JamReggae Jam 2017Reggae Jam The Royal FestivalReggae Jam The Royal FestivalReggae Jam Music Is Life