Imprint Contact
Flagge Region Amhara Goha HotelAbay Minch Lodge - Bahir Dar
ETHIOPIA BY BUS

Ein Fotoalbum - Teil 13
05.12.2013 – Von Gondar nach Bahir Dar
(26.03.2006 nach dem äthiopischen Kalender)

Ethiopia By Bus Heute geht es weiter in Richtung Tana See. Wir werden dabei bis an dessen südliches Ende nach Bahir Dar fahren. Obwohl der Tana See bei glücklichen Wetterumständen nahezu greifbar vor den Türen von Gondar liegt, sind bis an dessen Südende knapp 180 km zu überwinden. Dort warten unter anderem die Fälle des Blauen Nils auf uns.
Bevor wir uns von Gondar und dem Roha Hotel trennen, müssen wir noch einmal am frühen Morgen den Blick von der Hotelterrasse über Gondar schweifen lassen. Es liegt starker Duft von Lagerfeuer und allen möglichen Zutaten in der Luft. Der Ort liegt im Nebel der morgendlichen Herdfeuer. Keine Chance mehr, den Tana See zu entdecken.

Ethiopia - Amhara - Gondar

Ethiopia - Amhara - Gondar

Ethiopia - Amhara - Gondar

Bild 1.143 - 1.145: Gondar im Nebel der morgendlichen Herdfeuer

Ethiopia - Amhara - Gondar - Bauhinia Purpurea

Ethiopia - Amhara - Gondar Ethiopia - Amhara - Gondar - Bauhinia Purpurea

Bild 1.146 - 1.148: Bauhinia Purpurea und großer Käfer in den Hotelanlagen

Gegen 8:30 Uhr sind schließlich die Busse abfahrbereit. Es geht weiter auf Straße Nr. 3 nach Süden. Die Landschaften werden jetzt "ruhiger" und ebener. Die Zeiten der gewaltigen Pässe und Schluchten sind leider vorüber. Dennoch bewegen wir uns in Höhenlagen von 2.300 (Gondar) bis 1.800 Metern (Tana See) über dem Meeresspiegel. Wir liegen damit immer noch weit über der Höhe des Brocken (1.141,3 m), nur um einmal einen zentralen Berg Deutschlands zum Vergleich heranzuziehen.
Nach zirka 1,5 Stunden Fahrt legen wir die erste Pause ein und besuchen eine Kath-Plantage. Kath hat viele Schreibweisen wie Kat, Qad, Qat, Chat, Gat oder Khat. Bekannt ist die Pflanze auch als Miraa oder Abessinischer Tee. Die frischen Blätter des Kathstrauches werden als Alltagsdroge verwendet und dabei im Mund zerkaut. Die zerkauten Blätter werden dabei oft als riesige Kugel in den Backentaschen gebunkert. Leute mit derartigen einseitigen Hamsterbacken haben also keine Zahnschmerzen, sondern geben sich dem Kath-Genuss hin. Besonders ist dieser Brauch aus dem Raum des Jemen bekannt, aber auch in Saudi-Arabien, Somalia, Dschibuti, Oman, dem Norden Kenias und nicht zuletzt auch in Äthiopien anzutreffen. Auch wenn die Pflanze überwiegend für den Export in den Jemen angebaut wird, ist sie auch in Äthiopien zu einem Problem geworden. Anbau und Handel dieser Droge sind aber in Äthiopien legal. Jeder kann diese Pflanze problemlos kultivieren, damit Handel treiben oder selbst konsumieren. 

Ethiopia - Amhara - Kathanbau

Ethiopia - Amhara - Kathanbau Ethiopia - Amhara - Kathanbau

Ethiopia - Amhara - Kathanbau

Ethiopia - Amhara - Kathanbau Ethiopia - Amhara - Kathanbau

Ethiopia - Amhara - Kathanbau

Bild 1.149 - 1.155: Kath-Plantage

Als Pflücker sieht man überwiegend Frauen und Kinder. Die Männer sitzen wieder einmal im Schatten und tüten die Ware ein.

Ethiopia - Amhara - Kathanbau

Bild 1.156: Die Kathblätter werden gewogen und portionsweise in Plastiktüten abgefüllt.

Ethiopia - Amhara Ethiopia - Amhara

Bild 1.157: Blick in die Wandbauweise aus Holz und mit Stroh vermischtem Dung
Bild 1.158: Irgendein Hülsenfrüchtler

Nachdem wir alles gesehen und uns einen bitteren Geschmack im Mund geholt haben, geht es weiter durch die von eigenwilligen Vulkanresten geprägte Landschaft. Immer wieder ragen einzelne Kegel oder auch Felsnadeln aus der ansonsten leicht hügligen Landschaft heraus.

Ethiopia - Amhara

Ethiopia - Amhara

Ethiopia - Amhara

Bild 1.159 - 1-161: Landschaften zwischen Gondar und Bahir Dar. Zirka 1,5 Fahrstunden südlich von Gondar. 

Nur 5 Minuten später schiebt sich der attraktive "Geierfelsen" ins Sichtfeld. Wie er tatsächlich heißt, wissen wir nicht. Er wird von der Bevölkerung so genannt, weil er das Zuhause von unzähligen Geiern ist. Man erkennt erst aus der Nähe, wie die Geier um den Felsen kreisen und ihn langsam mit ihrem Kot weiß einfärben.

Ethiopia - Amhara - Geierfelsen

Ethiopia - Amhara - Geierfelsen

Ethiopia - Amhara

Ethiopia - Amhara

Bild 1.162 - 1.165: Der "Geierfelsen" und die gegenüber liegende Landschaft

Ethiopia - Amhara - Geierfelsen

Bild 1.166: Und noch einmal der "Geierfelsen" bei der Vorbeifahrt

Die Landschaften werden danach zunehmend flacher und die Feldwirtschaft nimmt immer mehr zu. 

Ethiopia - Amhara - Nähe Tana See

Ethiopia - Amhara - Nähe Tana See

Ethiopia - Amhara - Nähe Tana See

Ethiopia - Amhara - Nähe Tana See

Ethiopia - Amhara - Nähe Tana See

Bild 1.167 - 1.171: Feldwirtschaft und Eselherde östlich des Tana Sees

Es wird noch flacher, bis schließlich der Horizont nur noch als gerade Linie erkennbar ist. Und schon wieder ändert sich die Form der Strohhaufen. Gerade noch rund, sind sie nun in eine lang gezogene Quaderform übergegangen.

Ethiopia - Amhara

Bild 1.172: Genau hier! ;-) - Es sind natürlich nicht nur 1,3 km bis Gondar, sondern 113. Im Hintergrund sind die lang gezogenen Strohhaufenquader etwas erkennbar.

Nicht ausgeschlossen ist, dass dieses Gebiet einmal mit zum Überflutungsgebiet des Tana See gehört hat, so flach und feucht ist es inzwischen geworden.
Gegen Mittag erreichen wir schließlich Bahir Dar und beziehen die Abay Minch Lodge.
Die Anlage liegt in einem dicht bewaldeten Park voller lärmender Vögel und bunter Blumen, in unmittelbarer Nähe des Zentrums von Bahir Dar. Die Unterkünfte bestehen aus vielen gemütlichen "Bungalows", was eine Lodge in der Regel auch ausmacht. Die Inneneinrichtung steht jedoch der eines Luxushotels nicht nach. Besonders diese Hitec-Duschzelle hat eine extreme Überausstattung. Ohne Bedienungsanleitung ist man nahezu "erschossen", oder nicht ganz so schlimm: verbrüht, erfroren oder an der falschen Stelle nass.

Ethiopia - Amhara - Abay Minch Lodge

Bild 1.173: Rezeption in der Abay Minch Lodge von Bahir Dar

Ethiopia - Amhara - Abay Minch Lodge Ethiopia - Amhara - Abay Minch Lodge

Bild 1.174 + 1.175: Viele Nashornvögel gibt es in der Abay Minch Lodge

Ethiopia - Amhara - Abay Minch Lodge Ethiopia - Amhara - Abay Minch Lodge

Bild 1.176 + 1.177: Kleine und große Katze - Abay Minch Lodge

Die Katzen haben sich für ihr Zuhause ein Schwimmpanzerwrack ausgesucht.

Ethiopia - Amhara - Abay Minch Lodge

Ethiopia - Amhara - Abay Minch Lodge

Bild 1.178 + 1.179: Bereich für Kaffeezeremonien im Park der Abay Minch Lodge

Gegen 14:00 Uhr geht es schließlich weiter in Richtung Fälle des "Blauen Nils". Die auch als "Tis Issat" (Rauch des Feuers) bezeichneten Fälle, liegen zirka 30 Kilometer südöstlich von Bahir Dar und sind über eine Sandstraße zu erreichen.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Bild 1.180 - 1.183: Geier und Marabuts warten auf "Köstlichkeiten" an einer Deponie

Zuvor und auf halber Strecke, besuchen wir noch eine Schule. Unsere Ankunft wird von den Kindern gefeiert als würde der Kaiser eintreffen. Die Lehrer auf dem Schulhof haben Mühe, die Kinderscharen in den Griff zu bekommen, und sind nicht zimperlich bei der Benutzung von Stöcken und Peitschen.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Bild 1.184 + 1.185: Ankunft auf dem Hof einer Schule, südöstlich von Bahir Dar

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Bild 1.186 + 1.187: Schulregeln und Rangelei vor der Kamera

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar

Bild 1.188 + 1.189: ... wir beteiligen uns daran natürlich nicht

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Bild 1.190 - 1.193: Und da sind sie wieder, diese ausdrucksstarken äthiopischen Kulleraugen, als wären sie aus den Kirchenmalereien herabgestiegen - Klassenzimmer

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Bild 1.194 - 1.197: ...

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Schule

Bild 1.198: Tschüß bis zum nächsten Mal!

Die von uns besuchten Schulen sind immer wieder Anlaufpunkte unserer Reisebegleitung. Die Lehrer werden dabei stets mit Schulmaterial-Spenden versorgt, die dann an den dringendsten Stellen zum Einsatz kommen. Ein paar Erinnerungsfotos vom letzten Mal sind da natürlich auch immer mit dabei. Jetzt kommt noch "großes Kino" im Internet mit dieser Website dazu. Den Spaß möchte ich sehen!

In der Nähe der Nilfälle angekommen, müssen wir eine ortsansässige Begleitung für den weiteren Weg mitnehmen. Und - es ist kaum zu glauben - eine Videogebühr von 50 Birr ist auch noch fällig. Ist ja nicht schlimm, aber es passiert mir hier weltweit das erste Mal, dass Filmaufnahmen in der Natur bezahlt werden müssen.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.199 + 1.200: Auf der Straße zum Ticketbüro wird wieder allerhand Handel getrieben, und das eine oder andere Souvenir kann ergattert werden.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.201: Esel vor der Getreidemühle des Ortes - Ausgangspunkt des Wanderweges zu den Nilfällen "Tis Issat".

Bevor die Fälle zu erreichen sind, muss der Blaue Nil mit dem Boot überquert werden. Hier erfolgt auch die Trennung des Flusses in zwei Arme. Der eine Flusslauf führt direkt zu den Fällen und der andere zu einem Wasserkraftwerk.
Seit Inbetriebnahme dieses Kraftwerkes sind die Nilfälle nur noch ein Schatten ihrer selbst und auf ein Bruchteil ihrer ursprünglichen Breite zusammengeschrumpft. Ihre volle Pracht kann man heutzutage nur noch in der Regenzeit oder bei abgeschaltetem Kraftwerk erleben.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.203: Der Blaue Nil oberhalb der Fälle und des Kraftwerkes - Blickrichtung flussabwärts

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.204 - 1.206: An der Anlegestelle auf der anderen Seite, im Hintergrund das "Niltaxi"

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.207 - 1.209: Immer die selben Frauen, aber manchmal kann man sich einfach nicht für ein Bild entscheiden

Von hier sind es noch 10 - 15 Minuten Fußweg, bis die Fälle in Sicht kommen.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.210: Landschaft am Tis Issat - der Nil verläuft rechts vom Bild in Blickrichtung
Bild 1.211: Interessante Gräser 

Und nun die Fälle ... immer wieder und immer wieder!

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.212 - 1.214: Die Fälle des "Blauen Nils" - "Tis Issat" - "Rauch des Feuers"

Momentan ist es möglich, bis an den Fußpunkt der Fälle hinunter zu steigen. Früher wäre dies sicher nicht möglich gewesen.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.215: Der weitere Flusslauf unterhalb der Fälle

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.216 - 1.219: Am Fuße der Fälle "Tis Issat"

Je nach vorherrschender Windrichtung bekommt man auch noch weit weg von den Fällen eine Dusche und nasse Füße. Im Gegenlicht der Sonne ist der Wassernebel gut zu erkennen, wie er sich durch das Tal zieht.
Ein Stück entfernt gegenüber gibt es noch ein Hängebrücke, über die man die Wanderung zu weiteren Aussichtspunkten auf die Fälle und den Nil, fortsetzen könnte.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.220 - 1.224: An der Hängebrücke gegenüber der Nilfälle
Bild 1.224: Die Nilfälle befinden sich hinter dem rechtsseitigen Berg

Wir müssen uns langsam auf den Rückweg begeben, damit wir vor Einbruch der Finsternis noch unsere Lodge erreichen. Bis zum Sonnenuntergang trennt uns nur noch 1 Stunde. Es ist jetzt 17:00 Uhr.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.225: Wieder an der Bootsanlegestelle - Ganz im Hintergrund ist schemenhaft ein Teil des Kraftwerkes zu erkennen

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.226 - 1.229: An der Anlegestelle gibt es immer etwas zu sehen - Ein Mann sorgt mit dem Spiel  auf seiner Mesenko für die musikalische Umrahmung.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Blauer Nil

Bild 1.230: Auf dem Blauen Nil ...

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Blauer Nil Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.231: ... geht das Spiel noch ein wenig weiter. Wer seinen Namen verrät, wird im Gesang gleich mit verarbeitet. Dann hoffen wir einmal, dass er nur Gutes über uns singt!?
Bild 1.232: Frauen des Dorfes stellen sich gern einem Foto

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.233 + 1.234: Wie schwer wird das Mehl wohl sein? Die Frauen kommen gerade aus der Mühle des Dorfes.

Ethiopia - Amhara - Bahir Dar - Tis Issat

Bild 1.235: Die Getreidemühle des Dorfes am "Tis Issat"

An der Getreidemühle warten schon unsere Busse, um uns nach Bahir Dar zurück zu bringen. Es dauert nun nicht mehr lange, und die Sonne beginnt hinter dem Horizont zu verschwinden. Gerade noch früg genug, um bei den zeternden Geiern an der Mülldeponie nicht mehr jedes Detail zu erkennen.

Morgen werden wir unter anderem auf den Tana See hinausfahren und die prächtigen Malereien von zwei Inselkirchen bestaunen. 

Copyright: www.reggaestory.de
Fotos: Marion & Peter Joachim
Bild 1.172 + 1.191: Barbara Neuhoff
Bild 1.208: Uschi Pöllath
Bild 1.209: Rainer Vogt
Text: Peter Joachim

Zurück

Äthiopische Flagge 2013